Umbanda

Was ist Umbanda?

Umbanda ist eine Religion, die ursprünglich aus Teilen Afrikas (u.a. Benin, Nigeria) kommt und aus der Yoruba entstanden ist. Umbanda ist eine Bewegung, in der die Religion, Gott im Mensch sich begegnet und in der Veränderung beweglich bleibt.

Umbanda ist eine Religion die Kultur, Religion und Völker verbindet. Umbanda begann mit vier Säulen: dem Christentum, dem Kardezismus,  Schamanismus und dem Afrikanismus. In den 70-er Jahren wurden alle anderen Richtungen integriert.

Wir hier in Deutschland sind getragen von Ialorixa Gabriele Hilgers und den Filhos de Santos. Die Filhos de Santos sind die, die das Haus füllen und die Ialorixa ist der Rahmen. Die Filhos (Kinder der Orixas) sind das Heilige in Umbanda.

Die Orixas (Orixa bedeutet Herr des Kopfes und bezeichnet Geister der Natur im Umbanda) bleiben durch ihre Kinder präsent. Sowohl Orixas als auch Menschen geben und nehmen etwas.

Dadurch, dass wir unsere Opfergaben bringen, empfangen sie von uns  Hingabe und den Respekt zur Natur. Dafür geben sie uns Axe, das heißt Energie, Segen, Schutz und die Kraft dieses Elements. Dabei handelt es sich um einen wahren Pakt gegenseitiger Achtung. Somit sind die Menschen / Kinder der Orixa archetypische Aspekte ( siehe C.G.Jung). Jedes einzelne Umbandahaus hat unterschiedliche Aspekte, das heißt nicht, dass eines besser oder schlechter ist als das andere. Alle Häuser gehören zu einer großen gemeinsamen Bewegung und ziehen unterschiedliche Menschen an. Es ist ein Kreislauf, der stetig einen Anfang und ein Ende hat – immerwährend.

In Umbanda wird alles integriert. Nichts wird ausgeschlossen. Umbanda ist die Integration von Tradition, Kultur, vom Anbeginn der Zeit.

Es gibt zwei Ebenen: das Aye und das Orum. Das Aye ist alles, was manifest ist und Orum ist die Welt des Übersinnlichen. Es gibt 3 Kräfte — Iwa, Axe und Aba.

Olorum ist der Ursprung aller Dinge und verteilt die Verantwortung an die Orixas. Er ermöglicht die Existenz, die Dynamik und das Ziel. Iwa ist das Dasein, steht für den Atem. Es ist die Kraft, die die Existenz möglich macht. Axe ist die Kraft der Dynamik. Aba ist die 3. Kraft von Olorum, die hinter dem System von Orum-aiye steht.

Umbanda ist eine Befreiungstheologie und steht für Erlösung auf allen Ebenen, ein Glaube, der sich der Herausforderung der Realität stellt. Dafür muß er sie zuerst wahrnehmen. Es ist Bewusstseinsarbeit auf allen Ebenen.

Es gibt 3 Ebenen des Bewusstseins: das Unbewusste, das Jetzt-Bewusstsein und das höhere Bewusstsein. Die Befreiungstheorie lehnt eine nicht zeitbezogene Interpretation grundsätzlich ab. Die Umbanda Theologie zwingt dich immer wieder dazu, dich mit der Realität auseinanderzusetzen. In dieser Auseinandersetzung werden neue Aspekte der Realität relevant, so dass der Wahrnehmungsprozess der Realität kein abgeschlossener Prozess ist oder sein wird. (VGL.VOLNEY.J.Berkenbrock).

Terreiro Casa St. Michael

Terreiro

Der Terreiro ist der Platz, an dem sich die Menschen versammeln. Er steht für den mystischen Teil Afrikas und für Rekonstruktion.

Ein Terreiro hat keine selbstverständliche Realität mehr. Er symbolisiert die große Mutter, die Heimat von Familie und Religion. Afrika ist die Wiege der Menschheit und der Ort, an den unsere göttlichen Vorfahren zurückkehren. Jeder Terreiro ist selbstständig und der Ort, an dem das ganze Universum zusammengefasst ist (Orum/Aye).
Kein Haus ist wie das andere – es ist der heilige Raum der Mãe de Santo / Pai de Santo und ebenso individuell wie diese. Im Terreiro können die Beziehungen von Orixa und Mensch wieder aufgenommen werden. Es werden die Orixas gerufen, Axe ausgetauscht und die Dynamik und Fortsetzung der Existenz erfahrbar gemacht.
Die Terreiros stellen geschlossene Einheiten dar, zwischen denen freundschaftliche Verbindungen bestehen können.

Religiös gesehen, bestehen keine Verpflichtungen. Jeder Terreiro umfasst mehrere Gebäude und Räume, die eine Einheit bilden. Die Räume und Plätze haben eine Verbindung mit den Elementen, die unentbehrlich sind.

Das Haus symbolisiert die Realität (Raum für Tanz, Trommeln, Raum für Gewänder, rituelle Küche, Platz für Zuschauer).
Es gibt einen Heiligen Raum für Deitada (das ist eine Initiation, die im Liegen verbracht wird)
Es gibt Fundamente für die Orixas.
Im Altarbereich findet man verschiedene Einflüsse von unterschiedlichen Religionen. Auf dem Altar steht ein 7-armiger Leuchter (Menorah, hebräisch), die Skulptur von Jesus Christus und Mutter Maria aus dem Christentum. Aus den Naturreligionen finden sich Steine, Metall, Werkzeuge und Waffen.

Der Umbanda Terreiro ist kein Haus, welches ausschließt, sondern ergänzt und integriert. In Deutschland werden keltische und germanisch-walisische Bräuche integriert, allgemein jedoch Bräuche aus allen Religionen: jüdische, christliche, islamische, hinduistische, buddhistische, hellenistische, Bräuche aus Sufismus, Schamanismus, Umbanda, Spiritismus, Candomblé, Macumba, der Yoruba, von Freimaurern, Templern, Rosenkreuzern, Isis Kult, Santa Sara, schwarzer Madonna, Franz von Assisi, Clara von Assisi, der weißen Bruderschaft, Bruno Gröning, Dr. Fritz, Osho, Babagii,  Sante Diamant…
Das alles bringen Menschen aus der ganzen Welt in die Bewegung mit ein.
Es geht zu Multireligiosität und zum Multikulturellen, nichts trennt, alles ist eins vom Anbeginn der Zeit. Der Terreiro ist die Welt im Mikrokosmos. Er ist Schutz und Heilung.