Bahianer

Die Bahianer gehören zu der Linie von Yemanya; sie kommen mit Yurima (das ist ein Preto Velho, der zu Oxum und Yemanya gehört).

Die Bahianer waren einst Sklaven, sie repräsentieren das alte Afrikanische in Umbanda und das Gefangene,  das, was nicht sein durfte.

Deswegen stehen sie für Freiheit und arbeiten für unterdrückte Menschen, sie geben Ausdauer und Beständigkeit.

Sie bringen Klärung zwischen Unterschieden und die Akzeptanz unter den Menschen indem sie eine Verbindung zwischen allen Menschen herstellen, denn alle Menschen sind gleich. Unabhängig von ihrem Berufstandes, egal wie reich sie sind, welche Religion, welche Hautfarbe oder welche sexuelle Neigung sie haben. Sie arbeiten da, wo mit dem Finger auf andere gezeigt wird, denn da wird am wenigsten verstanden; Selbstwertprobleme werden oft an Minderheiten ausgelassen, das ist ein Grundproblem der Menschheit. Dieser Gruppe ist Gleichheit sehr wichtig.

Die Bahianer bringen die Nähe zu sich selbst, sowie in der Begegnung mit sich selbst. Sie schenken Selbsterkenntnis in Liebe und tiefer Freundschaft zu sich selbst. Wer die tiefe Freundschaft zu sich selbst gefunden hat, kann mit allen Menschen Freund sein.

Sie tanzen und feiern gerne und arbeiten für Freude und Leichtigkeit, da nur Freude und Leichtigkeit ihnen geholfen haben, die Sklaverei zu überstehen.

Sie schauen uns ehrlich ins Gesicht und sehen unsere Masken nicht. Sie lieben uns und wollen uns nah sein. Sie haben eine unbeschreibliche Liebe zu uns.
Egal was auch passiert, egal wie schwierig die Umstände manchmal sein mögen, sie helfen uns, oben zu bleiben und das Geschenk zu erkennen und in Absichtslosigkeit frei zu sein.

Sie sorgen für das Tiefen – für das Vertiefen in Beziehungen.

Arbeiten für die Entwicklung von tiefem Vertrauen. Die Entwicklung dieses tiefen Vertrauens findet oft über schmerzhafte Prozesse statt.